Mit Elena und Marco Zappa nach Albanien

 |  Hintergrund

Unser Experte Claudio Rossetti begleitet im Mai/Juni 2024 unsere Entdeckungsreise durch das Herz Albaniens. Gemeinsam mit ihm zudem ein besonderen Paar: Elena und Marco Zappa. Sie eine Albanerin und profunde Kennerin des Landes, er ein Musiker, der mit der lokalen Kulturszene verbunden ist. Dieser Artikel von Claudio Rossetti ist im März 2024 in der Tessiner Zeitung erschienen. 

Albanien, ein Land auf der Balkanhalbinsel, bietet eine faszinierende Mischung aus Natur, Geschichte und Kultur. Mit seiner Lage an der Adria und dem Ionischen Meer verfügt es über eine beeindruckende Küstenlinie sowie eine vielfältige Landschaft, die von Bergen bis hin zu Flusstälern reicht. Die Hauptstadt Tirana ist ein lebendiges Zentrum, das moderne Entwicklung und historische Schätze vereint.

Die kulturelle Vielfalt Albaniens ist das Ergebnis verschiedener Einflüsse durch die Jahrhunderte. Illyrer, Griechen, Römer, Byzantiner und Osmanen haben alle Spuren hinterlassen, die in der Architektur, Kunst und Traditionen des Landes  sichtbar sind. Besonders bemerkenswert ist das kulturelle Erbe der osmanischen Zeit, das sich in der Küche, Musik und in den zahlreichen Moscheen und Bauten wiederspiegelt.

Einer der wichtigsten Werte: Die Gastfreundschaft

Die albanische Kultur ist auch stark durch ihre eigenen Traditionen geprägt, wie zum Beispiel durch die Gastfreundschaft, die als einer der wichtigsten Werte gilt. Das traditionelle Musik- und Tanzerbe, insbesondere der isopoliphonische Gesang, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, zeugt von der kulturellen Tiefe des Landes. Darüber hinaus ist die albanische Sprache ein einzigartiges  Element, das sich von den Sprachen seiner Nachbarländer unterscheidet und eine eigene indoeuropäische Sprachgruppe bildet.

Trotz seiner kleinen Fläche bietet Albanien eine erstaunliche Vielfalt an kulturellen Erfahrungen, die von antiken Ruinen und mittelalterlichen Städten bis hin zu lebendigen Festivals und einer reichen kulinarischen  Szene  reichen. Dieses Land ist ein Zeugnis der harmonischen Koexistenz verschiedener Kulturen durch die Jahrhunderte. 

Claudio Rossetti im Gespräch mit Marco und Elena Zappa

Ich treffe Marco und Elena Zappa in ihrem Haus, das auch ein Aufnahmestudio ist. Auf dem Tisch liegen unzählige Broschüren, Karten und Reiseführer. Es folgt eine lebhafte und sehr engagierte Diskussion.

Während Ihrer gesamten Karriere haben Sie sich in Ihren Werken von der Tessiner Kultur inspirieren lassen? «Ja, sehr viel. Ich bin davon überzeugt, dass jeder Künstler in der Lage sein sollte, sich von seinem eigenen Land, seiner eigenen Kultur inspirieren zu lassen, ohne nostalgisch und kritisch zu sein. Er kann von dort ausgehen, etwas über die Welt lernen, verschiedene Situationen, Menschen, Kulturen vergleichen, aber immer mit einem ständigen Bezug auf den Duft seines eigenen Landes. Ich glaube, nur wenn wir uns ständig mit der Welt, ihren Schönheiten und ihren Problemen auseinandersetzen, können wir verstehen, wer wir sind, woher wir kommen und wohin wir gehen».

Gibt es einen bestimmten Aspekt der albanischen Kultur, der Sie beeinflusst hat oder den Sie in Ihrer Musik gerne näher erforschen würden? «Es gibt viele Aspekte und neue Eindrücke, die ich von jeder Reise in dieses Land mitgenommen habe und mitnehme. Zuallererst die Begegnungen und Begegnungen mit den Menschen. Wir neigen oft dazu zu vergessen, dass jedes Volk seine eigenen Traditionen, seine eigenen Erinnerungen, seine eigene Geschichte hat, die immer einen tiefen Eindruck hinterlassen, auch wenn man sie vielleicht ausblenden möchte. Viele meiner Lieder, die ich in Albanien geschrieben habe, erzählen genau davon».

Musik ist ein mächtiges Mittel der Kommunikation zwischen verschiedenen Kulturen. Haben Sie jemals daran gedacht, Elemente der albanischen Musik in Ihre Kompositionen einzubauen? «Natürlich, und das habe ich in den letzten zehn Jahren, in denen ich mit Elena zusammengelebt und gereist bin, auch oft getan. Ausserdem habe ich in Albanien, wie in fast allen anderen Ländern, die wir bereist haben, einige hervorragende Musiker getroffen, die mir viel gegeben haben. Sie haben mir die Augen für neue musikalische Welten geöffnet, für neue Instrumente, die ich immer versucht habe, mir zu eigen zu machen und harmonisch in meine Musik einzubauen». 

Während der geplanten Reise sind Konzerte mit albanischen Musikern geplant. Können Sie uns diese beschreiben? «Ja, das wird sehr interessant sein. Wir werden in Korcia Vaske Nico treffen, einen Musiker, der uns die Lieder von Korcia vorstellen wird und sie live interpretiert und kommentiert. Gemeinsam werden wir Musik machen. In Tirana gibt es ein Konzert mit dem bekannten Jazz- und Ethno-Musiker Genti Rushi. Er ist bereits zu Gast in Albanien und auch hier bei verschiedenen Konzerten und Aufnahmen von mir».

Gibt es in Anbetracht Ihres 75-jährigen Geburtstags irgendwelche Botschaften oder Themen, die Sie heute durch Ihre Musik für besonders wichtig halten, vielleicht auch inspiriert durch Ihre Erfahrungen in Albanien? «Ja! Die erste ist, dass wir nur dann sagen können, dass wir die Menschen dort kennen, wenn wir in Länder reisen, die wir nicht kennen, mit den Menschen sprechen, ihre Musik hören, ihre Speisen essen und probieren. Wir sollten nicht über diejenigen urteilen, die den ganzen Weg hierher migrieren mussten und weit weg von ihrem Volk und ihrem Land leben. Dieses für mich sehr wichtige Konzept findet sich in fast allen meinen Liedern wieder, auch auf der neuen Doppel-CD ‘Anele’, die demnächst erscheint und auf der auch albanische und algerische Musiker zu Gast sind», sagt Marco abschliessend.

Was ist Ihre schönsten Erinnerungen an eine Reise, die Sie gemeinsam nach Albanien unternommen haben, und wie hat dies Ihre Vorstellung von Kultur und Musik beeinflusst? «Wir sind beide sehr neugierig und finden auf jeder Reise, selbst wenn wir am gleichen Ort sind, etwas zu entdecken, das wir noch nicht kannten. Wir machen immer eine Menge Fotos und jeder Ort bleibt  so  in  unseren  Herzen». 

Nun, ist auch Elena, Ehefrau von Marco, mit im Gespräch. Warum sollten man Albanien besuchen? «Weil es schön und gemütlich ist, man sehr gut in Gesellschaft essen kann, das Land weltoffen ist und fast jeder Italienisch und Englisch versteht und spricht. Heute ist der richtige Zeitpunkt, denn in der Vergangenheit war das Land verschlossen und undurchdringlich. Jetzt öffnet es sich auch für den Tourismus, aber genau deshalb müssen Sie es jetzt besuchen, bevor auch es völlig ... wie die anderen ist!»

Sie haben vor, bestimmte Regionen Albaniens zu erkunden: Welche Orte, Städte oder kulturellen Stätten auf der Tour liegen Ihnen besonders am Herzen? «Korcia, Pogradec, Himara, Potam, Saranda, Tirana, Durres... ». Gibt es ein typisch albanisches Gericht, das Sie besonders lieben und auf das Sie sich freuen? «Ja, und davon gibt es viele: ‘Qofte’ - Hackfleisch, gegrilltes Fleisch, ‘Byrek’ - Blätterteigkuchen mit Gemüse, Joghurt, Zwiebeln... ‘Supa me Pule’ - Suppe mit Brühe und Hühnerstücken), Reis mit Joghurt, Lamm- und Hammelfleisch am Spiess, ‘Tave kosi’, ‘Fergese’ und vieles mehr. Fergese’ und viele andere, die wir auf unserer Reise entdecken werden. Und, am Meer, natürlich alle Arten von Fisch, der perfekt zubereitet wird...».

Welche albanischen kulturellen Traditionen halten Sie für wichtig, um sie zu bewahren und weiterzugeben? «Die grosse Gastfreundschaft und die angeborene Liebenswürdigkeit der Albaner, die eine sehr schwierige und harte Geschichte hinter sich haben, die aber immer daran gewöhnt waren, ihre Häuser und Erfahrungen zu teilen. Und darauf sind die Albaner sehr stolz und zeigen das auch in den Texten vieler ihrer Lieder und in ihrem Leben in der Welt».

Reiseangebote

Europa — Kultur, Geschichte, Natur
Buchbar

Italien

Mit Claudio Rossetti
17.08.2024 - 25.08.2024 (9 Reisetage)
Preis ab CHF 4'350.-
Asien — Geschichte, Kultur, Politik
Buchbar

Japan Expo

Mit Claudio Rossetti
23.05.2025 - 05.06.2025 (14 Reisetage)
Preis ab CHF 13'680.-