Victoria Wasserfälle / Elefantenfamilie am Chobe Fluss

Elefanten_am_Chobe_Fluss
Erich_Gysling_Illustration_05
In Zusammenarbeit mit unserer Partner-Agentur organisieren wir seit fast schon fünfzehn Jahren Mobiles Camping. Meistens führt uns Zoologe Willem Barnard selbst, als Chef eines hoch professionellen Teams, durch die Wildnis. Er fährt unser archaisch wirkendes, total verlässliches Fahrzeug mit maximal zwölf komfortablen Sitzen souverän durch Savannen, Halbwüsten und Flüsse. Schalten wir eine Pause ein, können wir sicher sein: schon beim nächsten Aussichtspunkt ist ein Tisch mit erfrischenden Getränken aufgestellt. Kommen wir gegen Abend bei einer bestimmten Salzpfanne an, sind die Zelte bereits eingerichtet. Dann gibt es einen „Sundowner“ – bisweilen wurde er, davon schwärmen Einige der „habitués“ dieser Touren noch Jahre danach, durch den Besuch einer Löwenfamilie angereichert. Was wir in solchen Fällen tun? Still stehen, dann ist’s total gefahrlos. Schliesslich gehören wir Menschen nicht zum Beuteschema der Löwen. Dann gibt es einen „Sundowner“ – bisweilen wurde er durch den Besuch einer Löwenfamilie angereichert. Ich habe mit Willem schon fast ein Dutzend Touren realisiert. Durch die Kalahari, rund ums Okavango-Delta, hinein nach Namibia und quer durch Sambia. Wir denken uns für jede „Expedition“ eine neue Route aus. Diesmal vom Chobe in Botswana durch die westlichen Regionen Sambias. Ich freue mich schon jetzt auf die Reise.
 

Eine Reise „quer durch“: vom Chobe Fluss im Norden Botswanas nach Norden, zunächst in die Liuwa-Ebene westlich des Sambesi in Sambia, dann weiter östlich zum nördlichen Teil des Kafue Flusses. Danach verlegen wir zu einer Camping-Site weiter südlich am Kafue und runden das Ganze ab mit etwas Luxus im legendären Victoria Falls Hotel in Simbabwe. Auf dieser Route werden wir, vor Victoria Falls, wohl nur wenigen Abenteurern begegnen – Sambia ist mehrheitlich noch immer ein Land abseits der Touristenströme. Da erlebt man die Natur noch „hautnah“ – in unserem Fall getrennt nur durch eine Zeltwand. Es ist allerdings Camping der etwas gehobenen Art: Zelte mit Scheitelhöhe und Dusche / chemischer Toilette direkt angefügt. Das Bett: etwas besser als ein Feldbett, aber etwas kleiner als unsere Betten zuhause. Was soll’s? Wir wollen Alle für rund zwei Wochen Abstand von unserem Komfort-Alltag gewinnen.

VORGESEHENES REISEPROGRAMM

1. Tag / Fr, 30. Oktober 2020: Anreise

Flug von Zürich nach Johannesburg.

2. Tag: Johannesburg – Kasane – Chobe Nationalpark

Ankunft in Johannesburg und Weiterflug nach Kasane. Die lokale Agentur erwartet uns und fährt mit uns zum westlichen Teil des Chobe Nationalparks. Wir richten uns in den Zelten ein, mit Blick auf die grossartige Flusslandschaft. Sollten nun Elefanten durch unser Camp spazieren: Ist normal, die wollen zum Fluss zum Trinken und zurück in die Wälder.

3. – 4. Tag: Chobe Nationalpark

Ganztägige Ausfahrten im Chobe Nationalpark. Hier leben mehr als 80‘000 Elefanten, viele Antilopen, Raubtiere und Vögel.

5. Tag: Chobe Nationalpark – Ngonye Falls

Das Team bricht unsere Zelte frühmorgens ab und wir steigen in unsere Geländefahrzeuge. Bei Katima Mulilo queren wir die Grenze. Danach geht es weiter, entlang des Sambesi bis Ngonye Falls. Das ist ein grosser Wasserfall inmitten eines schönen Naturschutzgebietes.

6. Tag: Ngonye Falls – Liuwa Plains

Wir können im Voraus nicht abschätzen, wie lange die Fahrt bis zu den Liuwa Plains dauern wird. Wir müssen den Sambesi mit einer Fähre queren, einen weiteren Flusslauf passieren und dann die grosse Weite, die sich bis nach Angola erstreckt. Die Pisten verschwinden fast in der Savanne, aber Willem weiss: wir müssen immer Richtung Norden fahren.

7. Tag: Liuwa Plains

Wir verbringen den ganzen Tag in den weit abgelegenen Liuwa Plains – grosse Migrationsherden durchziehen die Ebene. Tiere: Viele Hyänen, wenige Löwen, zehntausende Gnus.

8. Tag: Liuwa Plains – Mongu

Wir fahren retour in Richtung des Sambesi. Aber auch hier gilt: die Fahrt ist das Ziel. Unsere Zelte werden auf dem Gelände einer Missionsstation in der mittelgrossen Stadt Mongu aufgebaut.

9. – 10. Tag: Mongu – Kafue Nationalpark

Weiter östlich zieht der Kafue Fluss durch das Land – eine Region mit schöner Vegetation und vielfältiger Fauna. Für zwei Nächte campieren wir bei Majukujuku, dann verlegen wir weiter nach Süden.

11. – 12. Tag: Kafue Nationalpark

Zwei Tage an denen wir von der Hippo Bay Campsite aus die Natur erleben.

13. Tag: Kafue Nationalpark – Victoria Falls

Die Fahrt geht weiter südlich zur letzten Etappe: Victoria Falls in Simbabwe. Jetzt gibt es Luxus im historischen Fünf-Sterne-Hotel und eine Sicht auf die Victoria Wasserfälle. Der Sambesi transportiert in dieser Jahreszeit zwar nicht so viel Wasser wie in den Sommermonaten, aber überwältigend ist der Wasserfall dennoch.

14. Tag: Victoria Falls

Zeit zur freien Verfügung. Wir können gemeinsam über die Sambesi Brücke spazieren.

15. Tag: Rückreise

Im Verlaufe des Vormittags Transfer zum Flughafen und Rückflug via Johannesburg nach Zürich.

16. Tag / Sa, 14. November 2020: Ankunft

Frühmorgens Ankunft in Zürich.

 

Programmänderungen vorbehalten!

 

 

Reisedatum

Freitag, 30. Oktober bis
Samstag, 14. November 2020
Auf Anfrage

PREIS PRO PERSON
Im Doppelzimmer/zelt
CHF 11'680.–
Zuschlag für Einzelzimmer/zelt
CHF 1'400.–
Kleingruppenzuschlag (8-9 Personen)
CHF 360.–
Kleingruppenzuschlag (6-7 Personen)
CHF 1'010.–

Teilnehmer/Innen
11 Personen max.
10 Personen min.

Im Preis inbegriffen
  • Flüge Zürich – Johannesburg – Kasane / Victoria Falls – Johannesburg – Zürich in Economy-Klasse
  • Flughafentaxen (Sicherheitsgebühren)
  • 11 Übernachtungen in Mobilen-Campingzelten und zwei Übernachtungen im Erstklasshotel Victoria Falls
  • Vollpension, ausser an Tag 13 kein Abendessen, Tag 14 und 15 nur Frühstück
  • Getränke: Soft Getränke, Wasser, Hauswein, Bier während dem Mobilen-Camping
  • Ausflüge, Eintritte, Gebühren und Transfers gemäss Programm
  • Experten-Reisebegleitung und Betreuung durch Erich Gysling ab/bis Zürich
  • Lokale englischsprechende Reiseleitung (Willem Barnard)
  • Grosse Trinkgelder (für Reiseleiter und Fahrer)
  • Visum für Sambia und Simbabwe
Nicht inbegriffen
  • Nicht erwähnte Mahlzeiten
  • Persönliche Auslagen
  • Kleinere Trinkgelder und Getränke im Victoria Falls Hotel
  • Reiseversicherung
  • Nicht im Programm erwähnte Leistungen
Zusatzleistung

Gutschein für ein Bahnbillett der 1. Klasse, vom Wohnort (Grenzort Schweiz) zum Flughafen Zürich–Kloten und zurück.

Allgemeine Informationen

DOKUMENTE

Schweizer BürgerInnen benötigen zur Einreise einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist. Visa für Sambia und Simbabwe sind erforderlich. Wir holen das Sambia Visum für Sie im Voraus ein. Das Simbabwe Visum erhalten Sie vor Ort bei der Einreise. Für Botswana benötigen Sie kein Visum.

Mehr
EMPFOHLENE IMPFUNGEN

Diphtherie, Tetanus, Polio, Masern, Hepatitis A, Malaria-Notfallmedikament/Prophylaxe

Es empfiehlt sich, vor der Reise die nötigen Impfungen bei Ihrem Hausarzt oder beim Tropeninstitut abzuklären. Weitere Informationen finden Sie auf www.safetravel.ch.

 

Mehr
TRANSPORT

4x4 Geländewagen, Boot, Bus

WÄHRUNG

Die Währung in Sambia ist der „Sambische Kwacha (ZMW)“, in Botswana der „Botswanische Pula (PWP)“ und in Simbabwe der „US-Dollar (USD)“.Empfohlen zur Mitnahme: neue US-Dollar in bar.

Mehr
TEMPERATUR / KLEIDUNG

Die Temperaturen können am Tag bis auf 30°C steigen, nachts muss mit etwas kühleren Temperaturen gerechnet werden.

Mehr