Anden

Häuserreihe in Georgiens Hauptstadt Tiflis

KAUKASUS
Erich_Gysling_Illustration_05
Diese Region ist erfüllt von unglaublichen Gegensätzen: geht man durch Baku, Tiflis, Jerewan oder Batumi, drängt sich zunächst der Eindruck auf, da sei die Moderne wie ein Tsunami eingekehrt. Ein Blick hinter die „Kulissen“ zeigt dann oft schon ein anderes Bild: Armut hinter dem Glanz der Grossstädte. Und fährt man durchs Land, wirkt Vieles wiederum total anders: Viele Dörfer in Georgien und Armenien sind fast entvölkert, die Industrieanlagen rosten vor sich hin. Aber direkt daneben unglaublich schöne Kirchen oder Klöster, viele aus frühchristlichen Epochen. Es gibt kaum eine andere Weltgegend, in der auf kleinem Raum so viele verschiedene Zivilisationen und Kulturen ihre Spuren hinterlassen haben.
Man muss das alles unparteiisch in sich aufnehmen – und sich immer bewusst sein: Es gibt kaum eine andere Weltgegend, in der auf kleinem Raum so viele verschiedene Zivilisationen und Kulturen ihre Spuren hinterlassen haben. Alles ist ineinander verzahnt, und daher hat auch jeder der drei Kaukasus-Staaten seine Probleme mit mindestens einem Nachbarn: Aserbaidschan mit Armenien wegen Nagorni-Karabach; Georgien mit Russland; Armenien mit Aserbaidschan und auch mit der Türkei.
Reisen wir durch die Region, spüren wir nichts von den verschiedenen Spannungsfeldern. Überall grosse Gastfreundschaft, überall auch guter Komfort für die Reisenden.

Von Baku am Kaspischen Meer bis Batumi am Schwarzen Meer – eine Zeitreise durch mehrere Jahrtausende, von der Steinzeitkultur ins frühe Christentum, in die Welt des Islams und die Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion und der Bildung der drei unabhängigen Staaten. Grossartige Landschaften, Städte, Klöster, Kirchen, Mausoleen, drei UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten – und ein Blick in den Abglanz des Erdöl- und Erdgasreichtums in Aserbaidschan. Alles ergänzt durch Hintergrund-Informationen über die komplexe politische Situation im Kaukasus.

VORGESEHENES REISEPROGRAMM

1. Tag / Sa, 2. Juni 2018: Anreise

Flug via Istanbul nach Baku.

2. Tag: In Baku

Kontraste in Baku: behagliche Altstadt, neureiche Neustadt. Die Altstadt ist geprägt von Bauten aus dem 19. Jahrhundert, teils auch von älteren Epochen. In der Neustadt: internationale Prominenten-Architektur, u.a. ein Museum, das Zaha Hadid für den Vater des jetzigen Staatspräsidenten erbaut hat.

3. Tag: Baku und Umgebung

60 Kilometer von Baku entfernt liegt Qobustan, eine Steinzeit-Kulturstätte und UNESCO-Weltkultur-Erbe. Am Nachmittag Zeit zur freien Verfügung in Baku.

4. Tag: Baku – Sheki

350 Kilometer Fahrt bis nach Sheki, erst durch die Ebenen, dann durch gebirgiges Land. Zwischenhalt bei einem historisch wichtigen Mausoleum. Sheki, eine Kleinstadt: Teile der Festung und ein Palast aus dem 18. Jahrhundert sind gut erhalten, auch eine armenische Kirche.

5. Tag: Sheki – Signagi

Die Grenze zu Georgien liegt in der Nähe, von dort bis zur schönen Stadt Signagi sind es nochmals kaum 50 Kilometer. Nun sind wir mitten im Weinanbau-Gebiet Georgiens.

6. Tag: Signagi – Dilijan

Etwa zwei Stunden lang fahren wir, sozusagen im Transit, durch Georgien, dann erreichen wir die armenische Grenze. Und wenige Kilometer dahinter liegen schon zwei der schönsten Klöster des Landes, Sanahin und Haghpat, beide UNESCO-Kulturerbe. Später Weiterfahrt bis Dilijan.

7. Tag: Dilijan – Jerewan

Von Dilijan aus zu den Klöstern Goshavank und Hagartzin (beide wurden im Wesentlichen im 12. Jahrhundert erbaut), weiter zum Sevan-See und dann nach Jerewan.

8. - 9. Tag: In und um Jerewan

Rundfahrt, kombiniert mit Stadtwanderungen, Besuch des Handschriften-Museums (das ist DIE Kulturstätte für Armeniens Geschichte!), der Kathedrale von Echmiadzin (heute in einem Vorort von Jerewan gelegen, vor 1700 Jahren aber Zentrum Armeniens), des Klosters Chor Virap mit Sicht auf den so nahen und doch so fernen Berg Ararat (er liegt hinter der geschlossenen Grenze, in der Türkei), des hellenistischen Garni-Tempels und (noch) eines mystischen Felsenklosters.

10. Tag: Jerewan – Tiflis

Wir fahren auf der direkten Strasse zurück zur Grenze Georgiens und weiter nach Tiflis mit seiner attraktiven Altstadt, Museen und Kultur.

11. - 12. Tag: Tiflis und Umgebung

Altstadt, futuristische Neubauten eines Milliardärs. Im historischen Museum erfahren wir über die leidvolle Geschichte Georgiens im Machtbereich Russlands. Fahrt ins nahe gelegene Mtskheta mit seiner überwältigenden Kathedrale, UNESCO-Weltkulturerbe.

13. Tag: Tiflis – Batumi

Das Motto des Tages heisst: „Der Weg ist das Ziel“. Wir fahren, ca. sechs Stunden, mit dem komfortablen Pullman-Zug durch den Westen Georgiens. Schöne Landschaften, arme Dörfer. Schlagartig ändert sich Alles bei der Einfahrt nach Batumi: da wurde und wird weiterhin mit viel Geld (auch aus dem Ausland, auch aus der Türkei) protzig und futuristisch gebaut.

14. Tag: In Batumi

Zeit zur freien Verfügung und Ausflug zum Botanischen Garten, spektakulär hoch über dem Schwarzen Meer gelegen.

15. Tag / Sa, 16. Juni 2018: Rückreise    

Rückflug via Istanbul nach Zürich.

 

Programmänderungen vorbehalten!

Reisedatum

Samstag, 02. Juni bis
Samstag, 16. Juni 2018
Buchbar

PREIS PRO PERSON
Im Doppelzimmer
CHF 7'380.–
Zuschlag für Einzelzimmer
CHF 840.–

Teilnehmer/Innen
16 Personen max.
8 Personen min.

Im Preis inbegriffen
  • Linienflüge in Economy–Klasse
  • Flughafentaxen (Sicherheitsgebühren)
  • Unterkunft in guten Mittelklassehotels
  • Vollpension
  • Ausflüge, Eintritte und Transfers gemäss Programm
  • Experten–Reisebegleitung und Betreuung durch Erich Gysling
  • Zusätzliche örtliche Reiseleitung
  • Grosse Trinkgelder (für Reiseleiter und Fahrer)
Nicht inbegriffen
  • Getränke
  • Persönliche Auslagen
  • Nicht im Programm erwähnte Leistungen
  • Kleinere Trinkgelder
  • Reiseversicherung
Zusatzleistung

Gutschein für ein Bahnbillett der 1. Klasse, vom Wohnort (Grenzort Schweiz) zum Hauptbahnhof Zürich und zurück.

Allgemeine Informationen

DOKUMENTE

Schweizer BürgerInnen benötigen zur Einreise einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist. Ein Visum für Aserbaidschan ist erforderlich. Wir holen dieses für Sie ein.

Mehr
EMPFOHLENE IMPFUNGEN

Diphtherie, Tetanus, Polio, Masern, Hepatitis A

TRANSPORT

Bus, Zug

WÄHRUNG

In Aserbaidschan ist der Manat (AZM), in Armenien ist der Dram (AMD) und in Georgien ist der Lari (GEL) im Umlauf. Empfohlen zur Mitnahme: neue USD oder Euro in bar. Kreditkarten werden nur von wenigen Geschäften und Restaurants akzeptiert.

Mehr
TEMPERATUR / KLEIDUNG

Das Klima in Aserbaidschan reicht von gemässigt bis subtropisch. In Armenien, in den Tälern und im Gebirgsvorland, herrscht trockenes Kontinentalklima. In Georgien herrscht in den Küstenregionen mildes Meeresklima, im Landesinneren Kontinentalklima. Die Temperaturen sind im Juni durchschnittlich 28°C am Tag und 15°C in der Nacht.

Mehr