Königspinguine überall

Aus dem Tagebuch der Antarktis-Reise 2014

 

Dienstag, 2. Dezember 2014

Südgeorgien (Salisbury Plain / Grytviken)

 

Nachdem der erste Anlauf am Vortag gescheitert war, klappt es heute mit dem Besuch der Salisbury Plains. Noch vor sechs Uhr morgens erschallt in den Kabinen der Marschbefehl für die Gruppe „Gelb“, sich jetzt zum Side-Gate zu begeben. Kreuzfahrtdirektorin Ulrike Schleifenbaum tut alles, um uns Passagieren die Möglichkeit zu geben, das Maximum an Naturwundern hier in Südgeorgien zu erleben.

Durch einen Spalier von mehrheitlich kooperationswilligen Seebären gelangen wir zur zweitgrössten Königspinguin- Kolonie der Welt. Mehr als 100‘000 Brutpaare seien hier am Schnattern, lernt man – neben vielen anderen interessanten Fakten – von den begleitenden Experten. Eine grossartige Szene und sicher einer der Höhepunkte der ganzen Reise! Die Freude ist bei allen gross, dass der Besuch im zweiten Anlauf geklappt hat.

Während einige Passagiere zurück an Bord den verpassten Schlaf nachholen, setzt die Hanseatic Kurs auf das 42 Seemeilen entfernte Grytviken. Kurz vor der Einfahrt in die Cumberland East Bucht werden von der Brücke fünf Orcas entdeckt. Die Einfahrt in Richtung Grytviken wird begleitet von Sonnenschein und blauem Himmel. Einzig der orkanartige Gegenwind fordert die Fotografen an Deck, ist es doch kaum möglich, die Kamera ruhig zu halten.
Der Landgang in Grytviken ist vollgepackt mit Aktivitäten.

Wetterdaten 02.12.14 (6.00 Uhr)
Lufttemperatur: 5.0ºC
Wassertemperatur: 2.0ºC
Windstärke: 5
Windrichtung: Südwest
Sonnenaufgang: 03.52 Uhr
Sonnenuntergang: 20.39 Uhr

Eindrücklich die Ansprachen von Kapitän Thilo Natke und Reinhold Messner am Grab von Sir Ernest Shackleton, wärmend der anschliessend gereichte Rum. Während ein Teil der Passagiere die kurze Wanderung bei Schneefall via Gull Lake nach Grytviken unternehmen, stürmt der Rest das pittoreske Museum, bestaunt den Nachbau der J. Caird, kauft Briefmarken im „Post Office“ und stellt sicher, dass auch der Souvenirshop einen zufriedenstellenden Umsatz erzielt. Als Abschluss lauschen wir in der kleinen Kirche dem Konzert des Schiffpianisten Uwe Künstler, der Werke von Grieg und Schumann spielt. Während annähernd ein Drittel der Passagiere anschliessend die Wanderung nach Maiviken unter die Gummistiefel nimmt, können die Passagiere an Bord der Hanseatic das präzise Wenden des Schiffes bei stürmischen Winden und bedrohlich nahen Felswänden beobachten. Kapiän Thilo Natke dazu ganz bescheiden: „Ein anspruchsvolles Manöver, aber hier in dieser Gegend ganz normal“.

Wetterdaten 07.12.14 (6.00 Uhr)
Lufttemperatur: 1.0ºC
Wassertemperatur: -1.0ºC
Windstärke: 4
Windrichtung: Ostnordost
Sonnenaufgang: 02.34 Uhr
Sonnenuntergang: 22.38 Uhr

Sonntag, 7. Dezember 2014
Antarctic Sound / Weddell Meer

 

Nach einer ruhigen Nachtpassage ankert die Hanseatic vor Brown Bluff. Die Expeditionsleitung gibt grünes Licht und schon bald setzen die ersten Zodiacs über und ein Passagier nach dem anderen betritt – die meisten zum ersten Mal im Leben! – den antarktischen Kontinent. An Land erklärt uns Geologin Heike Fries in einem flammenden Exkurs die Geschichte dieses „jugendlichen“ (1 Million Jahre alten) Vulkans.

Dies beeindruckt die Esels- und Adeliepinguine vor Ort allerdings wenig, watscheln diese doch unbeschwert an den zahlreichen, auf sie gerichteten Fotoobjektiven vorbei in Richtung Meer, respektive zurück zum Nest. Draussen auf einer Eisscholle wird von aufmerksamen Besuchern auch der erste Seeleopard gesichtet, der völlig desinteressiert an Pinguinen und uns sein Vormittagsschläfchen geniesst.


Als alle wieder zurück an Bord sind, wird der Anker gelichtet und das Schiff nimmt Kurs in Richtung Weddell-Meer. Was vor wenigen Tagen noch voller Treibeis war, präsentiert sich dem staunenden Beobachter nun als spiegelglatte, marineblaue Wasserfläche, gesprenkelt mit Treibeis und majestätischen Tafeleisbergen. Die Aussicht ist so beeindruckend und absorbierend, dass Kreuzfahrtdirektorin Ulrike Schleifenbaum mit einer Lautsprecherdurchsage auf die auf dem Pool-Deck stattfindende Pölser-Party aufmerksam machen muss!

 

Die Anfahrt der Hanseatic an einen mächtigen Tafeleisberg lockt die Mehrheit auf die Back. Bei strahlendem Sonnenschein geniessen wir diesen  majestätischen Anblick. Ein idealer Ort für das Gruppenfoto dieser Background Tours-Reise.


Als ein weiterer Höhepunkt bietet uns das Expeditionsteam einen Zodiac- Ausflug zwischen dem treibenden Eis an. Warm eingepackt geniessen wir die Fahrt zwischen den bizarren Eisformationen, bewundern das Farben- und Formenspiel, das uns die Natur hier in diesem fantastischen Naturtheater präsentiert. Das auf dem Rückweg vermeintlich in Seenot steckende Zodiac entpuppt sich als eine von der Hanseatic organisierte mobile Champagner- Tankstelle. Hier stossen wir im Zodiac auf einen erfolgreichen und eindrücklichen Tag an. Prosit auf die fantastische Reise!

Background Tours führt regelmässig Antarktis-Reisen durch.

Weitere Informationen und die nächsten Reisedaten finden Sie unter: www.background.ch