Marc Lehmann

Insgesamt zehn Jahre lang hat Marc Lehmann als Journalist für deutschsprachige Medien aus Mittel-/Osteuropa berichtet. Zunächst für Zeitungen in Deutschland, der Schweiz und Luxemburg, dann von 2007 bis 2014 als Korrespondent des Schweizer Radios und Fernsehens mit Sitz in Prag. Auf seinen vielen Recherche-Reisen hat er den ehemaligen Ostblock von Polen bis Bulgarien, von Siebenbürgen bis Mähren durchquert und in zahllosen Beiträgen und Reportagen abgebildet. Dafür hat er 2014 in Berlin den renommierten europäischen Civis-Medienpreis bekommen.
Die Zeit unmittelbar vor und dann vor allem nach dem EU-Beitritt hat Lehmann als politischer Berichterstatter direkt miterlebt – er ist dabei Freiheitshelden wie Lech Walesa und Vaclav Havel begegnet und hat sich all die Geschichten angehört: von den Fischern aus dem Donaudelta, von den Stahlarbeitern in der Ostslowakei, den schlesischen Marktfrauen. Stets ist er auf Neugier, Humor und Gastfreundschaft gestossen. Der Osten Europas hat es ihm seit seiner Jugend angetan – und ihn bis heute nicht losgelassen.  

Marc Lehmann, Jahrgang 1970, leitet seit seiner Rückkehr aus Prag die SRF-Interviewsendung «Tagesgespräch». Er unterrichtet an der Schweizer Journalistenschule MAZ Luzern und arbeitet regelmässig für das Europamagazin des Westdeutschen Rundfunks WDR in Köln. In seinem früheren journalistischen Leben war er Blattmacher und Produzent der Tageszeitung «Der Bund», Chefredaktor und Sendeleiter von Radio ExtraBern und TeleBärn sowie Reporter für verschiedene Schweizer Zeitungen und Privatradios. Er hat Journalismus, Zeitgeschichte und osteuropäische Politik studiert und an der Universität Cardiff mit dem Master of Arts abgeschlossen.
Lehmann liebt Gespräche bei einem Glas Wein. Er ist Hobby-Fussballer, -Jasser und -Kontrabassist und lebt mit seiner sechsköpfigen Familie in Bern.