Heini Conrad

Heini Conrad (1951) arbeitete über 30 Jahre in verschiedensten Positionen und Ländern in der Entwicklungszusammenarbeit. Schwerpunkte seines Engagements waren Fairer Handel, Wirtschaftsentwicklung und Projektmanagement.
Nach dem Wirtschaftsstudium an der HSG/Uni St. Gallen arbeitete Heini Conrad in verschieden Abteilungen der Bundesverwaltung; u.a. im Büro des Preisüberwachers und im Amt für Konjunkturfragen. Danach leitete er während über 8 Jahren die Import- und Informationszentrale der 3.Welt-Läden OS3 (heute claro). Bevor er sich für die Max Havelaar Stiftung wieder im Fairen Handel engagierte, wo er beim Aufbau von Handelsketten für verschiedenste Produkte tätig war, hat er im Team des Seminarhauses Salecina mitgearbeitet. Seit 2003 war er bei Intercooperation und später Helvetas in verschiedenen Positionen angestellt.

Die letzten 10 Jahre verbrachte er zusammen mit seiner Frau Elisabeth Kaestli Conrad in Tansania (3 ½ Jahre) und in Kosovo (6 ½ Jahre) als Projektmanager und Landesdirektor für Helvetas. Seit der Rückkehr in die Schweiz wohnt das Ehepaar im Jura in Tramelan.

„Die Reise in den Westbalkan gemeinsam mit meiner Frau zu leiten hat mich sofort interessiert und begeistert. Menschen und Kulturen in der Arbeit oder auf Reisen zu begegnen, neue Erfahrungen zu machen, ein Verständnis zu finden und zu lernen, zieht sich als roter Faden durch mein Leben.“