Ewald Isenbügel

Ewald  Isenbügel, geboren 1936, studierte in Hannover und Zürich Veterinärmedizin (pflegte seit dieser Zeit seine Liebe zu Pferden,Vögeln und Wildtieren) und lebt seit 1958 in der Schweiz. 1963 bis 1967 war er an der Kleintier- und Pferdeklinik des Tierspitals Zürich tätig. 1968 beschäftigte er sich in Südafrika mit Elefantenforschung und in Lesotho mit den bedrohten Basutopferden. Zurück in Zürich gründete er 1969 das Dep. Zoo-Heim- und Wildtiermedizin, das er bis zu seiner Emeritierung 2001 leitete. 1972 wurde er Zootierarzt im Zoo Zürich, wo er bis 2005 praktizierte und heute noch tätig ist.
Er war Gründer und 16 Jahre Präsident des Weltverbandes Islandpferde FEIF, über Islandpferde schrieb er auch seine Dissertation. Sein besonderes Interesse gilt Greifvögeln, er gründete das Referenzzentrum Greifvogelmedizin Schweiz, habilitierte sich auf diesem Gebiet, war Tierarzt im Bartgeierprojekt  und erhielt 1989 die Professur für Zoo-Heim- und Wildtiererkrankungen.
Forschungsreisen führten ihn nach Afrika, Skandinavien, Asien und Amerika.

Aus der Lehrtätigkeit an der Uni Zürich über Pferdezucht, Wildtierkunde- und erkrankungen, Ethologie, Tier-Mensch-Beziehung, Cotherapeut Tier und Tierschutz entstand eine rege Publikationstätigkeit in Lehrbüchern, Fachartikeln und allgemeinen Veröffentlichungen sowie Gutachtertätigkeit.

Er arbeitete in  Planungsgremien der Zoos Zürich, Bern und Dobric BG und ist heute noch in der Bergzebrastiftung Namibias und dem Wiederansiedlungsprojekt der Przewalskipferde in der Mongolei engagiert.

Ewald  Isenbügel pflegt rege Öffentlichkeitsarbeit in seinen breit gefächerten Arbeitsgebieten an Senioren-und Kinderuniversität, Volkshochschule und Gastvorträgen und begleitet für Background Tours Reisen vor allem nach Island, Indien, Namibia, Antarktis und Seychellen.